Themenübersicht

Die vhs unterbreiten Weiterbildungsangebote in 6 Fachbereichen, die sich mit den übergreifenden Themen Integration und Digitales überschneiden.

 

1. Gesellschaft, Politik, Umwelt:

Die Volkshochschulen verstehen sich seit ihrer Gründung als Orte der Demokratie. Mit ihren offenen Bildungsangeboten und beteiligungsorientierten Methoden bieten sie einen öffentlichen Raum der Auseinandersetzung und Verständigung. Die Förderung von Teilhabe, kritischer Auseinandersetzung mit politischen Themen und Mitwirkung am gesellschaftlichen und politischen Leben hat darüber hinaus im vielgestaltigen Programmbereich „Politik – Gesellschaft - Umwelt“ ihren besonderen Ort.


2. Kultur:

Kulturelle Bildung befähigt zur kulturelle Teilhabe am künstlerisch kulturellen Geschehen einer Gesellschaft und eröffnet Wege der Selbstentfaltung und Selbstreflexion, der Basisdemokratie und gesellschaftskritischen Reflexion.


3. Gesundheit:

Durch ihre vielfältigen, offenen und flächendeckenden Angebote erreichen die Volkshochschulen Menschen aus allen Teilen der Bevölkerung mit Themen der Gesundheitsbildung. Die Gesundheitsbildung basiert auf einem ganzheitlichen Ansatz, der den Zusammenhang von körperlichen, seelischen und sozialen Faktoren berücksichtigt.


4. Sprache:

Die Volkshochschule ist die größte Sprachenschule in Brandenburg. Sie finden in Ihrer Nähe (fast) immer ein Angebot in den häufig unterrichteten Sprachen Englisch, Französisch, Spanisch, Deutsch als Fremdsprache, aber auch zunehmend in Polnisch, den skandinavischen Sprachen, Japanisch, Chinesisch oder Arabisch u.v.m.


5. Arbeit und Beruf:

Für Ihr berufliches Weiterkommen finden Sie bei den Volkshochschulen in Brandenburg ein umfangreiches Weiterbildungsangebot.


6. Grundbildung/Alphabetisierung:

Mit den Ergebnissen des Level-One Surveys (leo) der Universität Hamburg zur Literalität der deutschsprachigen Bevölkerung ist Alphabetisierung und Grundbildung deutschsprachiger Erwachsener bundesweit zu einem bildungspolitischen Thema geworden. Laut Studie können etwa 2,3 Millionen Menschen in Deutschland zwar einzelne Wörter lesen und schreiben, nicht jedoch ganze Sätze und gelten damit als Analphabeten.