Volkshochschulen sichern Angebote für lebenslanges Lernen in allen Landesteilen


Die 35. Mitgliederversammlung des BVV am 25. Mai in Neuruppin bilanzierte eine erfolgreiche Arbeit in Projekten und der Grundversorgung. Gleichzeitig fordete sie die Anerkennung der Weiterbildung als 4. Säule der Bildung.

 

in seiner Mitgliederversammlung am 25. Mai bilanzierte der Brandenburgische Volkshochschulverband seine Arbeit im Jahr 2017 und blickte auf eine nachhaltige Leistungssteigerung in den letzten Jahren zurück. „Unseren Auftrag, vielen Menschen in allen Landesteilen den Zugang zum lebenslangen Lernen zu sichern, haben wir im vergangenen Jahr mit 238.989 geleisteten Unterrichtseinheiten erneut erfüllt“, stellt die Verbandsvorsitzende Carola Christen fest und fordert: „Eine gute Weiterbildung braucht künftig im Flächenland Brandenburg eine deutlich höhere Förderung nahe dem Bundesdurchschnitt, von der wir aber noch weit entfernt sind.“ Schwerpunkte für die 20 Volkshochschulen im Landesverband sind die Themen Alphabetisierung und Grundbildung, Integration und Medienkompetenz als Schlüssel zur gesellschaftlichen Teilhabe.


Zurück